zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)
Logo: Studieren im Markt

Barrierefreiheit im Web (Kommunikation und Information)

Was bedeutet Barrierefreiheit im Web?

Das Ziel einer barrierefreien Webgestaltung ist es, die Inhalte von Websites für jedermann uneingeschränkt und ohne fremde Hilfe zugänglich zu machen. Das Lesen, Verstehen und die Interaktion soll unabhängig von etwaigen persönlichen oder technischen Einschränkungen für alle haupt- und nebenberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierende, Eltern sowie alle interessierten Besucherinnen und Besucher möglich sein.

Nicht nur Websites sollen allgemein zugänglich sein, sondern alle Formate, die über das Internet angeboten werden – beispielsweise PDF- und Word-Dateien, Grafiken, Video- und Audiomaterial sowie e-Learning- Angebote. Das gilt für alle Bereiche der Lehre, der Studienorganisation sowie der Verwaltung und IT gleichermaßen.

Barrierefreie Dokumente sind ein Vorteil für alle! Denn sie haben eine klare Struktur, die eine optimale Navigation sowie geordnete Arbeits- und Denkweise unterstützt. Dadurch werden den Leserinnen und Lesern die Informationen und Inhalte besser verständlich.

Die unkomplizierte Nutzung von Websites und Dokumenten wird häufig in den folgenden Bereichen verhindert:

Blinde, sehbehinderte oder hörbehinderte Menschen können aufgrund ihrer Sinneseinschränkungen Informationen oftmals nur schwer oder gar nicht erfassen. Texte, Bilder, Videos, Menüs, Anwendungsfelder und Symbole müssen daher so gestaltet werden, dass sie z. B. eine Sprachausgabe mittels Screen Reader erlauben. Voraussetzung dafür sind barrierefrei gestaltete Vorlagen. Geeignete Farbkontraste und Schriftgrößen bzw. die Möglichkeit diese anzupassen, tragen ebenso dazu bei Barrieren abzubauen wie Alternativtexte zu Bild- oder Untertitel zu Videomaterial.

Personen, die leicht ablenkbar sind oder sich nicht gut fokussieren können, wie beispielsweise bei ADHS oder einer psychischen Erkrankung, können genauso von der Sprachausgabe profitieren wie Menschen mit z. B. Legasthenie. Genauso kann die Vorlesefunktion Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, das Textverständnis erleichtern.

Komplizierte, lange, verschachtelte Sätze führen nicht nur bei Menschen mit kognitiven Einschränkungen zu Probleme bei der Inhaltserfassung.

Bei der Interaktion und Navigation sprechen wir nicht nur von einer guten Erreichbarkeit und Bedienung der Web-Seite, sondern auch von der Navigation innerhalb von z. B. Textdokumenten. Alle weiterführenden und interaktiven Elemente der Seite bzw. des Dokuments wie Links, Buttons, Formulare etc. sollten bestenfalls nicht nur mit der Maus, sondern auch mit der Tastatur ansteuerbar sein.

Klar strukturierte Seiten bzw. Dokumente erleichtern die Orientierung von z.B. Menschen mit Sehbeeinträchtigung, Legasthenie oder ADHS. Folgenden Elemente sollten für eine strukturiere Seiten bzw. ein strukturiertes Dokument genutzt werden: Überschriften, Zwischenüberschriften, Absätze, Auflistungen, Aufzählungen, Tabellen, Abbildungen, Video- und Audiodateien.

Wie kann die Barrierefreiheit in Dokumenten und Präsentationen angestrebt werden?

Hier erhalten Sie praktische Tipps zur Umsetzung

Welche rechtlichen Grundlagen zur Barrierefreiheit gibt es?

Der Grundgedanke barrierefreier Gestaltung digitaler Dokumente liegt nicht allzu lange zurück. Die Vereinten Nationen beschlossen die Behindertenrechts­konvention 2006 mit Bezug auf die allgemeinen Menschenrechte. Darin wurde der Umgang von Menschen mit Behinderungen mit digitalen Instrumenten wie Websites, Homepages, Apps, Internetauftritte (externe und interne), Öffentlichkeitsarbeit, Dokumenten, Lehrmaterialien, Apps/Tools und Verwaltungsverfahren näher geregelt mit dem Anliegen, Chancenungleich­heiten zu mindern und Wege und Möglichkeiten vereinfachten Umgangs mit Dokumenten zu öffnen.

 

Umsetzung auf verschiedenen rechtlichen Ebenen

UNO: Die Vereinten Nationen

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen beschloss am 13.12.2006 ein Abkommen, in dem Rechte von Menschen mit Behinderung festgeschrieben worden sind: „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ (Convention on the Rights of Persons with Disabilities – CRPD), ist gleichbedeutend mit der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Dieses Übereinkommen trat am 3. Mai 2008 in Kraft. In diesem Abkommen werden zunächst allgemeine Menschenrechte hervorgehoben und deren Geltung bekräftigt. Es wird dann auch die Geltung der Menschenrechte für Menschen mit Behinderung besonders betont und bekräftigt. Eine lange Reihe von speziellen Situationen und Lebenslagen werden aufgegriffen und mit Hilfe spezifischer Regelungen für Menschen mit Behinderungen theoretisch ausgestaltet, darunter auch Situationen im Umgang mit digitalen Medien, Dateien, Websites und vielfältigen unterschiedlichen Programmen.

EU: Die Gesetze der Europäischen Union

Die Europäische Union griff den Gedanken aus der CRPD auf und formulierte EU-Richtlinien, die von den Mitgliedstaaten in nationales Recht umgesetzt werden sollten. Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention speziell im Umgang mit digitalen Medien wurde in der EU-Richtlinie 2016/2102 vom 26. Oktober 2016 geregelt. Die Richtline dreht sich um den barrierefreien Zugang zu Websites öffentlicher Institutionen. Deren Umsetzung in nationale Gesetzgebung sollte in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union harmonisiert werden.

BRD: Bundesgesetze Deutschlands

Die rechtliche Umsetzung in der Bundesrepublik Deutschland erfolgte mit dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und der Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0). Das BGG wurde 2002 erlassen und trat auch 2002 in Kraft. Damit ist u.a. geregelt, dass Websites öffentlicher Einrichtungen sowie Apps, Intranets, Extranets und elektronische Verwaltungsabläufe barrierefrei gestaltet sein müssen. Es sind weitere Bereiche vor allem im Bau- und Gebäudebereich geregelt und Rechte auf die Verwendung von Gebärdensprachen und anderen Kommunikationshilfen formuliert.

SN: Landesgesetze Sachsens

Speziell in Sachsen wurde das Bundesgesetz BGG im Rahmen des Barrierefreie-Websites-Gesetzes konkretisiert (BfWebG). Darüber hinaus sind in diesem Gesetz auch Umsetzungsfristen für die öffentlichen Einrichtungen festgelegt. Seit dem 23.9.2020 müssen die Websites öffentlicher Einrichtungen barrierefrei erreichbar sein. Seit dem 23.6.2021 gilt dieses Gesetz auch für mobile Anwendungen.

Weiterhin wird eine barrierefreie Gestaltung von Websites in Sachsen durch eine technische Richtlinie unterstützt, speziell durch die Konfirmationsstufe AA der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.1

Das Sächsisches Inklusionsgesetz (SächsInklusG), § 9 Barrierefreie Informations­technik, regelt Nutzungsvoraussetzungen: „Die in § 1 Absatz 2 Satz 1 und 2 genannten Stellen gestalten ihre Internetauftritte und -angebote sowie die von ihnen zur Verfügung gestellten graphischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, technisch so, dass sie auch von Menschen mit Behinderungen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können.“

Im Sächsischen E-Governmentgesetz regelt § 6 Barrierefreiheit: „Die staatlichen Behörden und die Träger der Selbstver­waltung gestalten die elektronische Kommunikation und elektronische Dokumente schrittweise so, dass sie auch von Menschen mit Behinderungen grundsätzlich uneingeschränkt und barrierefrei (…) genutzt werden können.“

Das Barrierefreie-Websites-Gesetz (BfWebG) § 2 Barrierefreie Informations­technik öffentlicher Stellen regelt Pflichten öffentlicher Stellen in Sachsen:

(1) Öffentliche Stellen gestalten Websites und mobile Anwendungen, einschließlich der für die Bediensteten bestimmten Angebote im Intranet, barrierefrei.

(2) Für die barrierefreie Gestaltung der Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen gilt § 3 Absatz 1 bis 3 der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (…) in der jeweils geltenden Fassung, entsprechend. (…)

(3) Von der barrierefreien Gestaltung der Websites und mobilen Anwendungen können öffentliche Stellen in dem Ausmaß absehen, in dem dies für sie eine unverhältnismäßige organisatorische, finanzielle oder personelle Belastung darstellt.

 


Ansprechpartner_innen

Livia Lantzsch

Referentin für Qualitätsmanagement/ Inklusion

Standort Zentrale Geschäftsstelle

Telefon +49 3763 173-129
Fax +49 3763 173-181
E-Mail E-Mail schreiben
Büro ZGS - Hoffnung 83 08371 Glauchau

Prof. Dr. Katja Glaser

Leiterin Studienrichtung Controlling / Finance

Standort Leipzig

Telefon +49 341 42743-590
Fax +49 341 42743-331
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 406 d
Foto von Prof. Dr. Barbe Rentsch

Prof. Dr. Barbe Rentsch

Studiengangsleiterin

Standort Riesa

Telefon +49 3525 707-645
Fax +49 3525 733-613
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 6.207
Link Zum Profil

Prof. Dr. phil. Jürgen Smettan

Dozent

Standort Dresden

Telefon +49 351 44722-714
Fax +49 351 44722-299
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 2.312
Porträt Professorin Ines Gubsch

Professorin Dr.-Ing. Ines Gubsch

Dozentin Wirtschaftsingenieurwesen

Standort Bautzen

Telefon +49 3591 353-224
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 213
Porträt Frau Diana Kaiser

Prof. Dr. Diana Kaiser

SR Leiterin – Hilfen zur Erziehung, Beauftragte für Inklusion

Standort Breitenbrunn

Telefon 037756 / 70-113
Fax 037756 / 70-2104
E-Mail E-Mail schreiben
Raum 219

Dipl.-Ing. Ines Lewald

Laboringenieurin

Standort Glauchau

Telefon 03763/173-118
E-Mail E-Mail schreiben
Raum L 27

Sprechzeiten: immer mittwochs 09:30 - bis 10:00 Uhr und von 13:10 bis 13:40 Uhr im Laborgebäude Raum L27.

Prof. Dr. Maria Stöckner

Studiengangleiterin Physician Assistant

Standort Plauen

Telefon 03741/5709 - 133
Fax 03741/5709 - 119
E-Mail E-Mail schreiben
Raum A.3.19
Copyright © 2022 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärungGewinnspiel Privatsphäre Einstellungen
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung